Goodbye Switzerland- Personal Review

Hi lovelies, (please scroll down for German)

As I am currently on my way to the airport to go back home, I thought this would be the perfect time for a review on my time in Switzerland. So keep on reading to find out more about my life, my job, my favourite places in Zürich and all my travels over the past three months in Switzerland. 

My life

Ok so fist I’ll answer the question I was probably asked the most often over the past couple of weeks: What is the biggest difference between life in Vienna vs Zurich? Honestly, I can’t really answer that question. The biggest difference for me however was that until tree months ago I always lived in city center, and when I moved to Switzerland I suddenly had to commute for 50 minutes every day.  In Switzerland this is completely normal and taking the train seems to be some sort of national hobby, so that was definitely the biggest difference for me.

Apart from that, I’d say that life in Switzerland in generally more calm and quiet than what I was used to from Vienna and Montreal. This is partly due to the fact that the average Swiss can’t actually afford the luxury of going out for dinner on a daily basis or simply taking a cab to the city. That actually made me appreciate life anywhere else, where the cost of living is less, much more.

My job

The second question, I was always asked is: Stella, what are you actually doing at Swisscom (the company I worked for)? As yesterday was actually my last day of work, I am keeping this super short: I had an Internship in the Enterprise department, to be exact the department called “Mobile Business Solutions”. There I mainly supported the IoT (=Internet of Things) – Team with the launch of a new product and did some general Marketing stuff too. At this point I also want to give a big shout out to my great colleagues. It was super nice working with you and I’ll definitely miss you!!

My travels

So now moving on to my actual Swiss travel diary. Obviously I had a lot of time to visit the majority of Switzerland over the past three months. So here are the most famous places, and the ones, that impressed me the most:

Zürich

Starting things of with Zürich, which is definitely my favourite city in Switzerland. Not only because I lived there, but also because I think it is the coolest city with the chicest atmosphere. Honestly, at the beginning I was kind of intimidated walking down the streets of the city. I mean the density of designer bags and well dressed Hipsters is really unreadable here! But after three most I actually got used to to this super posh society and even started to enjoy the “Zürcher identity”.

My favourite places?

Roots: Located close to the main train station, is a trendy, healthy and vegan Take-Out lead by three young guys. I had dinner there almost twice a week and honestly, I am gonna miss their food so much!

Hiltl: A delicious buffet style restaurant. They have many locations, spread over the country, but the original, called Hiltl house is located in Zurich and definitely worth the visit.

John Baker: Another food favourite of mine is the best Bakery in town. Luckily they just opened a second branch, around the corner of where I used to work, so my best colleague Tina would sometimes bring me a second breakfast (a Früchtli) and that literally always made my day!

BIG: If you are willing to spend a little more, you should definitely pay a visit to Big, additionally to all the famous shopping centres,. In my opinion the best place to go shopping or just to get some inspiration by the cool style of the store.

Bern + Lucern

As my mum’s aunt actually moved to switzerland when she was twenty, I obviously had to visit her too. She showed me around Bern and the Berner Oberland, including Luzern. Compared to Zürich, I have to admit, that the people there see much more relaxed. Also life seems to be a bit more affordable, and you are just not faced with the typical Zürich attitude.

Geneva

And last button least, the beautiful city of Geneva really impressed me, when I visited it two weeks ago. The people and the whole atmosphere, there just reminded me so much more of France rather than Zürich that I thought I’ll quickly mention it too.

Basel

If you want to find out more about Basel then please check out this blog post.

The Swiss Alps

And again, if you want to find out more about my time the swiss Alps and skiing in Switzerland, then please check out this blog post.

My impressions and a quick review

Generally I really enjoyed living in Switzerland and especially working in Zürich. However today I actually realised how long it has been since I spend more than two weeks at home in Vienna (I think that was back in august) and I am looking forward to having that again.

So would I do it again? Yes, even if it was had at times, it was definitely worth it in the end!

How I feel, now that this chapter of my gap year is over? Happy! Not so much because I don’t need to work 40 hours a week for next few weeks, or because I was constantly home sick, but rather because I feel like it is time, to live in one place and return home again.

So I just want to thank all of you, who followed my journey over the past few months. I am so happy that I got to share all of these memories with you. In the future this blog might slightly change, but I will definitely keep blogging and post more regularly again, so stay tuned!

 

Until then,

All the best

Love, Stella

 

——————————— GERMAN ———————————

 

Hallo meine Lieben,

Gerade bin ich am Weg zum Flughafen zurück in die Heimat und somit dache ich, ist dies der perfekte Zeitpunkt für mein “Switzerland Review”. Also einfach weiterlesen wenn du mehr über mein Leben, meine Job, meine Lieblingsorte in Zürich und meine Reisen der letzten drei Monate erfahren willst.

 

Mein Leben

Ok, also zuerst einmal  komme ich zu der Frage die mir die vergangenen Monate am häufigsten gestellt wurde: Was ist der größte Unterschied zwischen dem Leben in Wien vs dem in Zürich? Ehrlich gesagt, kann ich diese Frage nicht einmal wirklich beantworten. Der größte Unterschied für mich war, dass ich in Wien immer in der Innenstadt gelebt habe und plötzlich jeden Tag 50 Minuten pendeln musste. Und dies ergeht nicht nur mir so, denn in der Schweiz gehört pendeln einfach dazu, und Zug-Fahren wird hier wie ein Nationalsport betrieben.

Abgesehen davon würde ich sagen, dass das Leben im Allgemeinen ruhiger und beschaulicher ist, als ich es von Wien und Montreal gewohnt war. Zum Teil liegt dieses häuslicher Leben sicherlich daran, dass sich ein Durchschnitts-Schweitzer gar nicht leisten könnte einfach mal so essen zu gehen, oder mit dem Taxi in die Stadt zu fahren. Das hat mir wirklich gezeigt wie glücklich sich alle Wiener schätzen können, dass bei uns das Leben noch leistbar ist und dass unsere Mietpreise, im Vergleich zu Zürich, quasi geschenkt sind!

 

Mein Job

Die zweite Frage, die ich immer wieder gefragt wurde, ist: Stella, was machst du eigentlich genau bei Swisscom (der Firma bei der ich gearbeitet habe)? Da gestern bereits mein letzter Arbeitstag war jetzt in der Kurzfassung: Ich hatte dort ein Praktikum in der Enterprise-Abteilung, genauer gesagt in der Abteilung “Mobile Business Solutions”.  Dort unterstütze ich in erster Linie das IoT (= Internet of Things) – Team bei der Markteinführung eines neuen Produkts hatte aber auch einige andere Marketingbezogenen Tasks.  Und wie das als Praktikant so ist habe ich zusätzlich auch noch so einige andere Aufgaben übernommen und somit ein bisschen von allem gemacht. An dieser Stelle will ich mich auch noch einmal herzlich bei all meinen lieben Arbeitskollegen bedanken. Es war echt super nett und ich werde euch vermissen!

 

Meine Reisen

Nun zu dem eigentlichen Teil meines Schweiz-Reisetagebuchs: Schließlich hatte ich während der letzten 3 Monat genügend Zeit, den Großteil der Schweiz zu besuchen. Hier kommen also die bekanntesten Orte, und diejenigen, die mich am meisten beeindruckt haben.

Zürich

Zuerst einmal Zürich und auf jeden Fall meine Lieblingsstadt in der Schweiz. Nicht nur, weil ich dort gelebt habe, sondern auch, weil es einfach coolste Stadt mit der schicksten Atmosphäre ist. Ehrlich gesagt war  ich anfangs ziemlich eingeschüchtert als ich die Stassen Zürichs entlang lief, denn die Anzahl an Designer-Taschen und top gekleidet Hipstern ist wirklich beachtlich! Mittlerweile habe ich mich aber richtig daran gewöhnt und begonnen diese super noblen Gesellschaft und die typischen Zürcher mit ihrer eigenen “Identität”zu genießen.

Meine Lieblingsplätze?

Roots: In der Nähe des Hauptbahnhofs, ist ein trendiges, gesundes und vegan Take- Away mit und wir von drei feschen Jungs geführt. Wahrend meines Praktikums war ich sicher zwei mal die Woche dort essen und weiß jetzt schon, dass ich ihre Bowls richtig vermissen werde!

Hiltl: Ein köstliches Buffet-Restaurant. Gibt es an vielen Orten in der ganzen Schweiz, aber das Original, das so genannte Hiltl Haus befindet sich in Zürich.  Jeder, mit dem ich dort war hat sich gleich in die gute frische Küche verliebt, also definitiv auch ein Muss in Zürich.

John Baker: Und mein letzte köstlicher Favorit ist die beste Bäckerei der Stadt, die auch ein angehängtes Café hat. Glücklich weise haben sie gerade ihre zweite Filiale, um die Ecke von meinem Büro eröffnet und so bekam ich manchmal von meiner Lieblingskollegin Tina ein zweites Frühstück zugestellt.(Mein Favourite dort ist das Früchtli, und das ist so gut, dass ich zu Hause sogar probieren werde es nach zu backen, also schauen wir mal ob das was wird…)

BIG: Wer bereit ist ein bisschen mehr Geld für Kleidung auszugeben (wegen des Wechselkurses ist alles einfach 10-20% teurer) sollte auf jeden Fall neben den berühmten Shopping-Centern auch bei Big vorbeischauen. Meiner Meinung nach der beste Ort zum Shoppen oder sich einfach nur von dem coolen Style des Geschäfts inspirieren zu lassen.

Bern + Luzern

Da die Cousine meiner Mami  mit zwanzig in die Schweiz auswanderte und sie bereits seit vielen Jahren in Bern lebt, wollte ich die Chance nützen, sie auch einmal zu besuchen. Gemeinsam sind wir dann durch Bern marschiert und sie zeigte mich auch das Berner Oberland, einschließlich Luzern. Im Verglich zu Zürich muss ich ehrlich zugeben, dass die Menschen hier wesentlich entspannter sind. Auch das Leben scheint hier etwas leistbarer, und es ist nichts von der Zürcher Attitüde zu spüren.

Genf

Auch die wunderschöne Stadt Genf hat mich bei meinem Besuch von zwei Wochen sehr beeindruckt. Die Menschen dort, und die ganze Atmosphäre dort, erinnern viel eher an Frankreich als Zürich, sodass ich dies umbedingt auch noch kurz erwähnen wollte.

Basel

Wenn du mehr über Basel und meinen Aufenthalt dort lesen willst dann schau dir doch diesen Blog-Post an.

Die Schweitzer Alpen

Und nochmals wenn du mehr über die Schweitzer Alpen, meinen Aufenthalt dort und mein Skiwochenende lesen willst dann schau dir doch diesen Blog-Post an.

 

Meine Eindrücke und eine Kurzzusammenfassung

Generell habe ich mein Schweizer Leben und vor allem das Arbeiten in Zürich wirklich genossen. Heute wurde mir zum ersten mal so richtig bewusst, wie lange es eigentlich er ist, dass ich für mehr als als zwei Wochen zu Hause in Wien war (ich glaube das letzte mal war im August) und darauf freue ich mich jetzt trotzdem schon sehr!

Würde ich es also alles nochmal genau so machen? Ja, auch wenn es manch mal hart war, im Endeffekt war es das definitiv Wert!

Wie ich mich jetzt fühle, da dieses Kapitel meines Gap-Years vorbei ist? Glücklich! Nicht so sehr, weil ich in den nächsten Wochen nicht 40 Wochenstunden arbeiten muss, oder weil ich pausenlos von Heimweh geplagt war, sondern weil ich das Gefühl habe, dass es Zeit ist, wieder an einem Ort zu leben und nach Hause zurück zu kehren.

Deshalb möchte ich euch nun auch einmal Danke sagen! Danke, dass ihr über alle die Monate mein Leben zumindest teilweise auf meinem Blog verfolgt hab, und danke dass ich meine Erinnerungen mit euch teilen konnte! In Zukunft wird es vermutlich kleine Änderungen auf diesem Blog geben, aber ich werde weiter machen und auch wieder regelmäßiger Posts veröffentlichen, also dran bleiben!

Bis dann alles Liebe und Bussi,

Stella

IMG_2259
One of my first nights here, and already a reunion.
FullSizeRender 23
And here at the swiss music awards; also check out the blogpost I did on my first month here.
FullSizeRender 15
Work…
IMG_2568
… work..
FullSizeRender 19
… work… I told you I had a pretty damn amazing job;)
IMG_2466
Touring Einsideln with my fave Swiss.
IMG_2482
A little party never killed nobody.
FullSizeRender 14
Goodbye Sarah 😦
FullSizeRender 18
When the Family comes for a visit (also check out my easter blog post)
FullSizeRender 12
On a family trip to..
IMG_3216
.. Luzern.
FullSizeRender 17
@Lake of Geneva
IMG_3297
@the UN building in Geneva with Lisa
FullSizeRender 16
One of the best things in Zürich, Having a Espresso Chai @Hiltl in nice company
IMG_3561
Zürich Stauffacher in spring, I worked just around the corner.
IMG_3266
The famous Zürich HB
FullSizeRender 22
One of my food addictions here: Green cos cos bowl
FullSizeRender 13
And here is another one: The “Früchtli” @John Baker
IMG_3501
Spring feelings…
IMG_3481
… and after work coffee dates.
IMG_3118
The only real advantage of living on the countryside: I could go and run in the woods only 2 minutes way from home.
IMG_3770
This was on the 27th of APRIL; I’m not kidding!
IMG_3772
My office-goodbye lunch
FullSizeRender 21
Goodbye Zürich!

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s