Sunday’s Summary #11

Meine Lieben!

In dieser Woche ist die lang ersehnte und größte Änderung während meines Aufenthalts erfolgt. Anstatt wie bis zuvor in der Früh in die Schule zu gehen, nehme ich von nun an immer die U-Bahn und fahre in das Segal Center for Performing Arts, denn dort arbeite ich jetzt bis zu meiner Abreise in der Finanzabteilung.

Am Montag war es dann also soweit und ich machte mich zum ersten Mal auf in die Arbeit. Dort angekommen wurde ich gleich den anderen Mitarbeitern vorgestellt und hatte auch erste kleine Aufgaben zu erledigen. Abends ging ich dann nur wie üblich zum Joga und fiel nach den Anstrengungen des Wochenendes recht schnell ins Bett.

Dienstagabends holten Sarah und ich uns dann die besten Sweetpotato-Fries der Stadt und machten uns auf ins Kino, wo wir uns den neuen James Bond Film anschauten.

Wie üblich sind die Museen mittwochs immer billiger und so ging es diese Woche ins Architekturmuseum. Dort befindet sich gerade eine Ausstellung über neue Denkansätze in der Architektur, die um einiges spannender als erwartet war und mich wirklich beeindruckt hat.

Am Donnerstag konnte ich im Rahmen meines Jobs das angrenzende Holocaust-Memorial-Museum besuchen. Auch wenn ich nicht mehr viel Neues lernen konnte, finde ich es immer interessant, Geschichte aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln kennenzulernen. Und da Sarah kostenlos von ihrer Schweizer Bank Ice-Hockey Karten bekommen hatte, ging es abends noch zu einem Canadians-Match.

Da ich am Freitag bereits um 3 aus hatte, traf ich mich nach getaner Arbeit mit Leuten aus meiner Küche bei einem Indoor-Eislaufplatz, und wir brachten sogar einem Mexikaner das Eislaufen bei! Abends ging ich dann mit Sarah und einigen anderen (vor allem Australiern) ins Casino, wo ich dank 5$ Startgutschrift kein eigenes Geld verloren habe.

Da Sarah und ich samstags am Vormittag brav unseren Haushaltspflichten nachgingen, gönnten wir uns später einen Kaffee in The Village ein weiterer Stadtteil Montréals. Unseren Abend verbrachten wir dann in einer netten „Clubbar“ und nach einer nächtlichen Fifa-Session ging es auch für uns ins Bett.

Sonntags machten Sarah und ich dann einen kleinen Ausflug zum Marché Jean-Talon, einem der größten Märkte Nordamerikas. Dort schlugen wir uns mit Obst und Gemüse Kostproben die Bäuche voll und füllten auch unsere eigenen Lebensmittelspeicher wieder.

Da mittlerweile bereits mein letzter Monat begonnen hat, kommen schon die ersten Abreisegefühle auf. Manchmal denke ich mir dann „Oh mein Gott, das mache ich jetzt vermutlich zum letzten Mal“, wie zum Beispiel als ich heute meine Supermarkt-Lieferung aufgeben habe. Insgesamt bin ich doch recht froh, dass ich diese Stadt noch weitere 4 Wochen genießen kann, freue mich aber jedes Mal wenn ich einen Christbaum oder Straßendekorationen sehe, darauf, Weihnachten zu Hause zu sein.

Ich hoffe, auch ihr habt die letzte Woche gut verbracht und schicke euch ganz viele Bussis aus der Ferne.

Eure Stella

IMG_0856
On my way to work…
IMG_0863
Watching the new James Bold film on Tuesday
IMG_0891
Exhibition: Anything.
IMG_0886
Throwback to all the Koso, German and Psychology classes..
IMG_0902
Holocaust Memorial Montreal.
IMG_0917
Me and Sarah at an ice hockey-match.
IMG_0931
Because our seats were so good we were actually able to see the players fighting.
IMG_0967
The Iceskating place inside a shopping and business center.
IMG_0965
Haha posing instead of skating…
IMG_0974
Coffee in good company is all it takes to make me happy.
IMG_0981
Always so exited to see Christmas-lights on the streets.
IMG_0997
And here the deliciousness of Marché Jean-Talon

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s